Digital Leadershp

Digitale Transformation: Warum sie auch kleine und mittlere Unternehmen betrifft

Vom Taxi­fah­rer zum Welt­kon­zern sind alle betroffen

Füh­ren ist heute eine grös­sere Her­aus­for­de­rung als je zuvor. Längst geht es nicht mehr alleine darum, Unter­neh­men zu ver­wal­ten und Aktio­näre zufrie­den­zu­stel­len. Die Zahl der Sta­ke­hol­der ist gewach­sen: Mit­ar­bei­ter haben heute hohe Anfor­de­run­gen an ein Unter­neh­men, Kun­den sind kri­tisch und bes­ser infor­miert, Märkte ändern sich rasant und dra­ma­tisch und schliess­lich ist heute jedes Pro­dukt und Unter­neh­men auch im Schein­wer­fer­licht einer kri­ti­schen Öffentlichkeit.

Unter­neh­mer, kleine wie grosse, spü­ren diese Ver­än­de­run­gen. Ein Hand­wer­ker muss sich heute gegen Anbie­ter auf Online-Plattformen durch­set­zen, ein Maschi­nen­bauer gegen die Kon­kur­renz aus Asien. Mit­ar­bei­ter sind oft so gut qua­li­fi­ziert, dass sie den Ver­lauf eines Bewer­bungs­ge­sprächs bestim­men und nicht der Personalleiter.

Digital-Leader

Die digi­tale Trans­for­ma­tion betrifft heute alle Unter­neh­mens­grös­sen, ob Welt­kon­zern oder Klein­un­ter­neh­mer. Dabei geht es nicht um die Ein­füh­rung von Com­pu­tern oder eines CRM-Systems. Die grosse Frage bei der digi­ta­len Trans­for­ma­tion ist: Wie kann ein Unter­neh­men alle Daten, die es gene­riert, am bes­ten verwenden?

Frü­her war Wachs­tum recht linear vor­ge­ge­ben. Wer expan­die­ren wollte, baute eine neue Maschi­nen– oder Lager­halle und kaufte ein– oder zwei neue LKW, um die Güter abzu­trans­por­tie­ren und zu ver­tei­len. Heute wird zuneh­mend in Asien pro­du­ziert, und die Ver­tei­lung machen längst Logis­tik­un­ter­neh­men. Diese aber müs­sen nicht nur koor­di­niert wer­den, son­dern sind ein inte­gra­ler Bestand­teil des kom­plet­ten Produktionsprozesses.

Eine Stu­die der Uni­ver­si­tät St. Gal­len defi­niert digi­tale Trans­for­ma­tion wie folgt: «Unter Digi­tal Trans­for­ma­tion ver­ste­hen wir die Kom­bi­na­tion von Ver­än­de­run­gen in Stra­te­gie, Geschäfts­mo­dell, Pro­zes­sen und Kul­tur in Unter­neh­men durch Ein­satz von digi­ta­len Tech­no­lo­gien mit dem Ziel, die Wett­be­werbs­fä­hig­keit zu erhal­ten oder zu steigern».

Die Trans­for­ma­tion geschieht nicht von heute auf mor­gen, son­dern sie ist ein Pro­zess. Die Unter­neh­mens­be­ra­tung Heads/Deloitte Digi­tal spricht von vier Pha­sen, durch die ein Unter­neh­men in der Regel geht:

4 Phasen einer Transformation

Nun ist aber die Frage berech­tigt, woher der unge­heure Druck kommt, den Unter­neh­mer heute ver­spü­ren? Ist es denn wirk­lich nur eine Frage der Ska­lier­bar­keit der IT und der Wachs­tums­stra­te­gie? Nein. Denn nicht nur Pro­zesse sind Teil der Trans­for­ma­tion, son­dern die Märkte an sich. Heute sind 88 Pro­zent der For­tune 500 Fir­men von 1955 ver­schwun­den. Es gibt sie schlicht nicht mehr, weil im Ver­laufe der Zeit Märkte sich immer wie­der ver­än­dert haben, und die Fir­men eben nicht.

Eine der Haupt­rol­len in der digi­ta­len Trans­for­ma­tion spie­len heute die Kun­den, und zwar sowohl im B2B– als auch im B2C-Bereich. Frü­her kon­trol­lier­ten Markt­füh­rer vor allem den Zugang zu Pro­duk­ten und Märk­ten, aber auch zu Zulie­fe­rern. Heute herrscht eine fast gren­zen­lose Trans­pa­renz. Der Kon­su­ment kann heute per Inter­net in Sekun­den­schnelle den bil­ligs­ten Anbie­ter fin­den und online ordern. Ein Zulie­fe­rer ist heute in der Lage, sich nicht nur an einen Abneh­mer bin­den zu müs­sen, son­dern selbst als kleine Firma welt­weit viele Kun­den belie­fern zu kön­nen. Und Unter­neh­men kön­nen in die­sem glo­ba­len Kon­text eben selbst­be­wuss­ter auf­tre­ten, weil sie wesent­lich mehr Aus­wahl an Res­sour­cen und Her­stel­lern haben.

Letzt­lich geht es auf bei­den Sei­ten um die Ein­stel­lung der Men­schen und wie und ob sich diese Ein­stel­lung ver­än­dern kann. Kon­su­men­ten haben das schon bewiesen.Sie adap­tie­ren Tech­no­lo­gie unglaub­lich schnell und auch die damit ver­bun­de­nen neuen Wege, zu kon­su­mie­ren. Vor die­ser Her­aus­for­de­rung ste­hen auch Unter­neh­men: “Wir ten­die­ren dazu, Ver­än­de­run­gen oft zu begeg­nen indem wir ein­fach etwas mehr Tech­no­lo­gie dage­gen­set­zen. Wäh­rend Tech­no­lo­gie durch­aus hilf­reich sein kann, braucht es doch einen mehr per­sön­li­chen Weg, vor allem des Manage­ments, einen Weg, der gemein­sam mit denen gegan­gen wird, die diese Ände­run­gen auch machen müs­sen” schreibt Ron Mil­ler in einem Arti­kel über digi­tale Trans­for­ma­tion und wie Orga­ni­sa­tio­nen sich dazu beken­nen müssen.

Digitale-Transformation

Digi­tale Trans­for­ma­tion ist heute keine Frage des Ob, son­dern nur noch des Wie. Kein Geschäfts­be­reich ist mehr aus­ge­schlos­sen und keine Bran­che. Die lokale Taxi­zen­trale sieht sich plötz­lich einem Uber-Fahrer gegen­über, der Zei­tungs­ki­osk ver­liert immer mehr Kun­den weil diese die NZZ als ePa­per auf dem iPad lesen und der Buch­händ­ler weiss nicht, wie er gegen Ama­zon ange­hen soll. Aber es gibt eben auch Gewin­ner: Die kleine Pen­sion mit Früh­stück bekommt jetzt Gäste aus China, weil sie bei Agoda gelis­tet ist. Der Lebens­mit­tel­la­den lie­fert fri­sches Obst und Gemüse als Wellness-Box, die auf sei­ner neuen Web­seite bestellt wer­den kann. Und der Instal­la­teur fürch­tet keine Kon­kur­renz auf der Handwerker-Platfform, weil er seine Kun­den aktiv auf­for­dert, ihn zu bewerten.

Wer bereit ist, sich die digi­tale Trans­for­ma­tion zu akzep­tie­ren, muss auch bereit sein, sich und sein Unter­neh­men zu trans­for­mie­ren. Nicht zum Selbst­zweck, nicht weil die ande­ren es auch tun. Son­dern weil es eine not­wen­dige stra­te­gi­sche Ent­schei­dung ist. Die obi­gen Bei­spiele haben gezeigt, dass es eigent­lich keine Bran­che mehr gibt, die nicht in irgend­ei­ner Form von der digi­ta­len Trans­for­ma­tion betrof­fen ist. Die gute Nach­richt ist, dass es nicht zu spät ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.


Über den Autor:
STI_390x390Ste­phan Isen­schmid ist Betriebs­wirt und seit 2012 Geschäfts­füh­rer des Swiss Lea­dership Forum. Zuvor war er wäh­rend mehr als 25 Jah­ren als Unter­neh­mer in der IT-Branche tätig.

 

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar